Endlich eine Fritteuse ohne Fett und Geruch und dazu noch kalorienarm kochen– wie mein Traum Wahrheit wurde

Zunächst habe ich nicht im Geringsten daran gedacht, einen Test für Heißluftfritteusen durchzuführen. Denn eigentlich wollte ich, wie so viele andere (und Du wahrscheinlich auch), einfach nur vermeiden, das meine nagelneue Küche wegen einer Fritteuse nach Fett riecht und ich wegen der Fettspritzer mehr putzen muss, als mir lieb sein kann.

Doch mal ehrlich, mit den meisten normalen Fritteusen bleibt einem ja gar nichts anderes übrig: Noch Stunden nach dem Kochen riecht das ganze Haus nach Fett und die Arbeit, welche die Zubereitung von Pommes oder anderen Gerichten in einem solchen Gerät macht, ist das Ganze nicht wert.

Elisabeth Pradi

In meiner neuen Küche darf eine Fritteuse nicht fehlen. Jetzt darf es mal eine Fritteuse ohne Fett und Geruch sein, die dazu noch kalorienarm Essen zubereiten kann und energiesparend ist – wie mein Traum Wahrheit wurde und worauf ich bei meinen Tests gestoßen bin erfährst Du hier!

Über Elisabeth Pradi

Gourmet Maxx Vital Fritteuse

.
Gourmet Maxx Vital Fritteuse
  • 15 Liter Volumen

    Spart Zeit und Energie

    sanftes Garen

    9 Funktionen
  • auf Amazon ansehen
  • Empfehlenswert für alle, die auf Voreinstellungen verzichten können und nach einem stimmigen Preis-Leistungsverhältnis suchen.
  • Testbericht ansehen

Philips Fritteuse

.
Philips Fritteuse
  • Touch-Display mit selbsterklärenden Funktionen

    Akustisches Signal, wenn das Gerät bereit ist

    wenig bis gar keine Aufheizzeit

    leicht zu reinigen
  • auf Amazon ansehen
  • Die Philips Fritteuse kann, ebenso wie der Testsieger von Tefal, kaum noch verbessert werden und nimmt sich mit dieser in Bezug auf Ausstattung, Qualität und Vielseitigkeit nicht viel.
  • Testbericht ansehen

Tefal Heißluft Fritteuse

.
Tefal Heißluft Fritteuse
  • Heißluft-Zirkulation für Garen, Frittieren und Braten

    Garbehälter mit kratzfester Antihaftbeschichtung

    Transparenter Kunststoffdeckel

    Timer mit automatischer Abschaltung und Signalton
  • auf Amazon ansehen
  • Bei der Tefal Heißluft Fritteuse ActiFry ist wirklich alles dabei, was man braucht und sie ist, wie man es von einem Markengerät erwartet, hochwertig verarbeitet.
  • Testbericht ansehen

Klarstein Heißluftfritteuse

.
Klarstein Heißluftfritteuse
  • Airfryer zum öllosen und fettreduzierten Frittieren, Backen, Grillen und Rösten

    Infrarot Heizelement - gleichmäßige Hitzeverteilung

    manuelle und Automatikprogramme

    Zubehörpaket - Metall-Rundblech, Grillrost, Hähnchenspieß und 3D Grillkäfig
  • auf Amazon ansehen
  • Wer den richtigen Platz für das große Gerät gefunden hat, will die Friteuse nicht mehr missen. Leichte Reinigung, kein Vorheizen, energiesparend, leckere Gerichte!
  • Testbericht ansehen

Rosenstein Pommesmaschine

.
Rosenstein Pommesmaschine
  • 2in1-Küchenwunder

    Halogen-Ofen zum Braten, Grillen, Schmoren, Backen und Auftauen

    Vital-Heißluftfritteuse für gesundes Frittieren

    2 Gar-Ebenen, Frittierkorb, Zange, Behälter mit Anti-Haft-Beschichtung
  • auf Amazon ansehen
  • Ist ein super Gerät für die schnelle Zubereitung div. Speisen und obendrein vom Stromverbrauch noch Sparsam. Lediglich die Garzeitangaben fehlen.
  • Testbericht ansehen
Ständig muss man die Arbeitsplatte schrubben, die Fliesen putzen und während der Zubereitung auch noch peinlich genau darauf achten, dass das Essen nur ja nicht anbrennt – wer isst schon gerne Briketts? Auf Pommes, Schnitzel und andere Gerichte wollte ich aber trotz meiner neuen Küche nicht verzichten – mein Freund natürlich auch nicht. Zugleich haben wir uns aber schon lange vorgenommen, uns gesünder zu ernähren. Ich war in einer echten Zwickmühle.

Also sollte es am besten eine Fritteuse ohne Fett sein. Also stellte ich mir die gleiche Frage wie viele andere:

Welche Fritteuse soll ich mir jetzt kaufen?

Diese Frage war nicht ganz so leicht zu beantworten, wie ich zunächst dachte. Nach einer Recherche im Internet wurde mir klar, dass es zu viele verschiedene Fritteusen gibt, um sich aufs Geratewohl für eine bestimmte zu entscheiden. Also habe ich mich zunächst einmal schlau gemacht, welche Arten der Fritteuse es denn eigentlich gibt und habe die folgenden drei Hauptbauweisen gefunden:

– Herkömmliche Fritteusen mit Fettbehälter und Korb
– Kaltzonen-Fritteusen
– Heißluft-Fritteusen

Das warf dann die nächsten Fragen auf: Was ist eine Kaltzonenfritteuse und was unterscheidet sie von herkömmlichen Fritteusen? Was sind die Vorteile einer Heißluft-Fritteuse? Mit welcher Bauart kann man am besten gesundheitsbewusst kochen? Wie unterscheiden sich die Garzeiten bei den einzelnen Bauarten?…. Schnell wurde mir klar, dass mein Problem nicht so schnell gelöst werden würde, wenn ich mich nicht noch intensiver mit dem Thema beschäftige.

Also habe ich die Sache in die Hand genommen und versucht, alles Wichtige über Fritteusen herauszufinden. Meine Erfahrungen möchte ich nun gerne mit Euch teilen.

Was eine Kaltzonen-Fritteuse von einer herkömmlichen unterscheidet

Ich habe herausgefunden, dass in einer Kaltzonenfritteuse das Heizelement direkt im Fettbehälter hängt. Dadurch ist es unter dem Heizstab kälter als darüber. Das heißt, wenn das Frittiergut nach unten auf den Boden sinkt, dann brennt es nicht an, so wie es in einer normalen Fritteuse geschieht, weil sich dort das Heizelement unter dem Boden befindet. Das war doch schon mal gut zu wissen.

Zumindest das Thema mit dem Anbrennen hätte sich damit erledigt. Aber was ist mit dem Geruch und den Fettspritzern? Die entstehen leider auch bei einer Kaltzonen-Fritteuse. Außerdem ist es Essig mit dem gesundheitsbewussten Kochen – denn in der Kaltzonen-Fritteuse benutze ich ja das gleiche Fett in großer Menge. Aber mir blieb ja noch die Heißluft-Fritteuse als Alternative, welche ich mir dann auch etwas eingehender angesehen habe – und das Ergebnis war nicht minder überraschend als zufriedenstellend für mich.

Frittieren fast ohne Fett und ohne lästige Gerüche – mit Heißluft!

Wie sich herausstellte war eine Heißluft-Fritteuse genau das, wonach ich so lange gesucht hatte. Denn dank einer speziellen Technik kommen diese Geräte mit einer minimalen Menge an Fett aus. Damit konnte ich also gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen: Durch das wenige Fett sind auch Pommes, Schnitzel und Hähnchen nicht zu kalorienreich und Fettspritzer beim Öffnen der Fritteuse gehören endlich der Vergangenheit an. Endlich nicht mehr ewig putzen, nur weil ich oder mein Freund Lust auf eine Portion Pommes haben. Außerdem ist wenig Fett gleichbedeutend mit wenig Geruch.

Somit hätte sich auch das Problem mit der nach Fett riechenden Wohnung erledigt. Meine Wahl stand also fest: Die Frage „Welche Fritteuse ist besonders empfehlenswert oder die Beste?“ konnte ich für mich eindeutig mit „Die Heißluft-Fritteuse!“ beantworten. Klar, dass mein Freund da zunächst skeptisch war, denn er glaubt meist nur das, was er sieht. Also haben wir zusammen weiter recherchiert um herauszufinden, ob eine solche Fritteuse ohne Fett wirklich so gut ist wie ihr Ruf. Dabei sind wir auf einige interessante Fakten gestoßen, die ich Euch nicht vorenthalten möchte.

Viel gesünder, fast ohne Fett und dann auch noch ohne lästige Gerüche kochen – Prima!

Was mein Freund und ich nach einer eingehenden Recherche über Heißluft-Fritteusen ohne Fett herausgefunden haben, stimmte uns mehr als optimistisch. Tatsächlich kommen diese Geräte fast komplett ohne Fett aus – ein bis zwei Esslöffel pro Garvorgang reichen völlig aus. Dabei kann man sich auch noch aussuchen, welches Fett man benutzt, selbst bestes Olivenöl oder zerlassene (Kräuter-)Butter sind möglich. Dadurch hat man unendlich viele Geschmacksvarianten zur Verfügung.

Die Garzeit ist zwar etwas länger als bei einer herkömmlichen Fritteuse, aber dafür entsteht auch so gut wie kein Acrylamid, das ja krebserregend sein soll. Außerdem muss man die Heißluft-Fritteuse nicht vorheizen – einfach Frittiergut und Fett rein, eventuell noch Gewürze, zumachen, anschalten und warten. Nach der eingestellten Zeit schaltet die Maschine von allein ab und man kann sie völlig unbeaufsichtigt laufen lassen und in der Zeit andere Dinge erledigen, das ist super praktisch.

Außerdem kann man in einer Fritteuse ohne Fett nicht nur die typischen „Fritteusen Gerichte“ wie Pommes Frites, Schnitzel oder Fischstäbchen machen. Ganz im Gegenteil, in so einem Ding lässt sich doch tatsächlich fast alles kochen, was man sonst in der Pfanne, im Topf oder im Backofen zubereitet – nur mit viel weniger Aufwand und viel gesünder! Bratkartoffeln sind ebenso wenig ein Problem wie Fisch- oder Fleischgerichte oder sogar Gemüse. Und das Beste daran ist, dass man das Ganze fast gar nicht riecht.

Auch beim Thema Sicherheit haben uns die Fritteuse ohne Fett restlos überzeugt. Denn wir wollen beide einmal Kinder haben, und da eine herkömmliche Fritteuse nun mal sehr gefährlich ist, würde sich eine Heißluft-Fritteuse ohne Fett eher anbieten. Kurz und gut, wir haben uns dann dafür entschieden, uns eine Fritteuse ohne Fett zuzulegen.

viel gesünder

Unsere Wahl: Die Tefal Heißluft Fritteuse

Schon einmal vorweg: Schlussendlich haben wir uns für die Tefal Heißluft Fritteuse ohne Fett entschieden. Aber davor stand noch ein langer Entscheidungsprozess.

Denn nachdem wir uns nun so lange mit dem Thema auseinandergesetzt hatten, wollten wir selbstverständlich auch nicht irgendeine Fritteuse ohne Fett kaufen, sondern die Beste. Aber wie herausfinden, welches die beste Fritteuse ist?

Zum Glück ist mein Freund mit einem Händler für Haushaltsgeräte befreundet – der hat uns erlaubt, ein paar seiner Ausstellungsstücke zu testen. So artete die ganze Fritteusensuche also schließlich in einen Fritteusen-Vergleichstest aus.

Die Ergebnisse haben wir uns notiert und ich habe Sie für euch auf den einzelnen Testseiten ein bisschen aufbereitet. Übrigens würde ich Euch empfehlen, Eure Fritteuse ohne Fett am besten online zu kaufen.

Denn so freundlich der Händler auch war, seine Preise sind alles andere als günstig und viel anders wird es bei den meisten anderen lokalen Geschäften wohl auch nicht aussehen. Wir hatten die folgenden Geräte zum Testen:

Die Fritteusen ohne Fett waren alle nicht schlecht, aber einige Punkte haben dann doch den Ausschlag für das Modell von Tefal gegeben. Mehr dazu könnt Ihr in meinen Testberichten lesen. Bevor Ihr Euch denen zuwendet, habe ich aber noch ein paar Tipps für euch, die ich in der Anwendung meiner Tefal Fritteuse ohne Fett herausgefunden habe.

Diese sind sicher auch für die anderen Modelle gültig, denn so sehr unterscheiden die sich ja gar nicht voneinander.

Leckere Hähnchenflügel und Pommes aus der Fritteuse ohne Fett

Geflügel
Wir haben schnell herausgefunden, dass nicht nur die Pommes Frites aus der Fritteuse ohne Fett spitze schmecken. Aber trotzdem sind diese natürlich (vor allem für meinen Freund) mittlerweile unentbehrlich geworden. Dazu schneidet Ihr einfach die Kartoffeln zu Pommes und trocknet sie danach mit Küchenpapier gut ab. Für ein Kilo Pommes nehmen wir nur einen Löffel Öl. Verteilt das Öl einfach über den geschnittenen Pommes im Gerät und schaltet es an.

Es dauert etwa 45 Minuten, dann könnt Ihr die wohl leckersten Pommes probieren, die Ihr je gegessen habt. Außerdem nutzen wir unsere Fritteuse ohne Fett auch morgens um Brötchen aufzubacken. Das dauert nur 5 Minuten und die Brötchen sind so knusprig als kämen sie frisch vom Bäcker. Außerdem habe ich auch schon viele andere Sachen ausprobiert und alle haben super geschmeckt. Und dabei hatte ich immer das tolle Gefühl, mich gesund zu ernähren.

In unserer Fritteuse ohne Fett habe ich zum Beispiel schon Hähnchenschenkel gemacht. Die werden darin mit ganz wenig Fett super knusprig und lecker – wir haben schon einige selbst kreierte Gewürzmischungen dazu ausprobiert. Bratkartoffeln und Gyros gehören jetzt auch zu unseren Lieblingsspeisen, ganz einfach weil Sie in der Heißluft-Fritteuse ohne viel Arbeit und besonders kalorienarm zubereitet werden können.

Bei meiner Fritteuse ohne Fett war sogar ein tolles Rezeptbuch dabei, in dem viele nützliche Zubereitungstipps stehen. Die wollen wir mit der Zeit natürlich alle einmal ausprobieren. Sogar Fleisch- und Gemüsepfannen kann man mit der Fritteuse ohne Fett machen, also zum Beispiel Chili oder Wok Gemüse. Soweit sind wir aber noch gar nicht gekommen, da wir so begeistert von den Pommes Frites und Hähnchen sind, dass wir die momentan am liebsten essen.

Die ist ja super einfach zu reinigen!

Das dachte ich mir, als ich meine Fritteuse ohne Fett nach dem Gebrauch zum ersten Mal sauber machen musste.

Prinzipiell ist das bei allen Geräten so, die wir getestet haben. Diese lassen sich ziemlich leicht in ihre Einzelteile zerlegen, von denen man die meisten ganz einfach in die Spülmaschine stellen kann. Einfacher geht’s ja kaum!

Wenn ich daran denke, wie lange ich früher gebraucht habe, um meine alte, herkömmliche Fritteuse und leider meist auch die halbe Küche sauberzumachen – einfach absolut kein Vergleich!

Mit meiner neuen Fritteuse ohne Fett bin ich in wenigen Minuten fertig und kann mich wichtigeren Dingen zuwenden als dem Putzen.

Und wenn das Gerät sauber und wieder zusammengebaut ist, passt es auch noch locker in den Küchenschrank und nimmt damit keinen Platz auf der Arbeitsplatte in Anspruch, wenn mal es mal nicht braucht – was bei uns selten genug vorkommt!

Reinigen

Wir benutzen die Fritteuse ohne Fett eigentlich ständig

Im Prinzip vergeht kaum ein Tag, an dem unsere Heißluft-Fritteuse nicht in Betrieb ist. Irgendwas fällt uns immer ein, was wird darin frittieren, kochen oder backen könnten. Anfangs hatte ich ja die Befürchtung, dass sie, wie so viele andere Küchengeräte die ich schon gekauft habe, nach einiger Zeit im Schrank versauert. Aber davon kann keine Rede sein, wir nutzen die Fritteuse ohne Fett wirklich ständig.

Das liegt wohl daran, dass Sie gerade für Singles oder einen Zweipersonen-Haushalt eine einfache Möglichkeit bietet, sich gesund zu ernähren, ohne sich dabei zu viel Arbeit machen zu müssen. Die Portionen, die wir mit unserem Modell zubereiten können, sind genau richtig für uns beide, oft bleibt sogar noch etwas übrig. Andere Modelle die wir getestet haben, waren etwas größer und sind deshalb wahrscheinlich besser für Familien geeignet.

Die Heißluft Fritteuse ist unerwartet günstig

Bevor wir unsere Fritteuse ohne Fett gekauft haben, rechneten wir eigentlich damit, eine Menge Geld dafür ausgeben zu müssen, da es sich ja schließlich um eine neuartige Technik handelt und das Gerät gegenüber normalen Fritteusen einige Vorteile bietet. Deshalb waren wir schon ziemlich erstaunt, dass von den Geräten, die wir uns freundlicherweise ausleihen durften, im Internet keines mehr als knapp über 200,- Euro kostete, was für so viel Leistung eigentlich ein super Preis ist. Einige der Geräte sind sogar schon für rund 100,- Euro zu haben.

Das kann man für eine herkömmliche Markenfritteuse auch ohne weiteres ausgeben, hat aber dabei nicht die vielen Vorteile einer Fritteuse ohne Fett. Außerdem haben wir uns überlegt, wie viel Geld wir im Nachhinein noch sparen können: Wir brauchen viel weniger Fett, sparen durch die geringer Leistungsaufnahme gegenüber einer herkömmlichen Fritteuse eine Menge Strom und schließlich kosten die Putzmittel für die Küche auch Geld. Alles in allem lohnt sich die Anschaffung einer Fritteuse ohne Fett also richtig, vor allem, wenn man sie so oft benutzt wie wir.

Wenn einem das Produkt nicht gefällt, einfach zurückschicken

Das Tolle beim Kauf im Internet ist außerdem, dass man die Fritteuse ohne Fett anstandslos zurückschicken kann, wenn man nach dem Auspacken feststellt, dass sie einem doch nicht gefällt. Das kann ich mir zwar nicht vorstellen, aber es soll ja vorkommen.

Die meisten lokalen Händler zicken da gerne herum und wollen einem bei der Rückgabe mit einem Warengutschein abspeisen oder so etwas in der Art. Da die Fritteuse mehr als 40,- Euro kostet, ist die Rücksendung dann sogar kostenlos. Außerdem kann man beim Internet-Shopping zwischen einigen Zahlungsarten die wählen, die für einen selbst die bequemste ist.

So vieles wird durch die Fritteuse ohne Fett einfacher

Stellt euch doch mal vor, Ihr seid zu Hause und nicht auf Besuch vorbereitet. Dann ruft Euer Partner an und sagt euch, er hat Freunde zu euch eingeladen, von denen Ihr wisst, dass Sie sich gern gesundheitsbewusst ernähren und immer auf ihre schlanke Linie achten. Jetzt sollt Ihr innerhalb kürzester Zeit etwas Leckeres zu Essen zaubern, und zwar am besten, ohne dass die Wohnung nach Fett riecht. Gleichzeitig müsst Ihr euch aber auch selbst noch in Schale werfen, vielleicht habt Ihr noch nicht geduscht oder müsst euch schminken – also müsstet Ihr prinzipiell alles auf einmal machen.

Was mit einem Herd oder Backofen sowie einer normalen Fritteuse kaum funktionieren kann, da diese immer überwacht werden müssen, ist mit einer Fritteuse ohne Fett kein Problem. Ihr bereitet das Essen vor, füllt es ins Gerät und schaltet es an. Die Fritteuse bereitet es dann selbständig zu und Ihr könnt euch in der Zwischenzeit in aller Ruhe fertigmachen. Wenn es dann schließlich an der Tür klingelt, ist alles bereit und Ihr könnt Eure Gäste ganz entspannt empfangen. Das habe genauso schon erlebt – es funktioniert prima!

Fazit: Die Fritteuse ohne Fett – absolut empfehlenswert

Nach all dem Aufwand, den ich und mein Freund betrieben haben, kann ich nur jedem empfehlen, sich schnellstmöglich eine Fritteuse ohne Fett zuzulegen.

Am besten kauft Ihr sie direkt online, das geht am schnellsten und ist am preiswertesten. Vergesst nicht, meine Testberichte zu lesen, die sind wirklich interessant!

Friteuse ohne Fett 4.75/5 (95.00%) 4 votes
Scroll To Top